Geschichte [Bearbeiten]

  ? alte Flagge des türkischen Reiches (Osmanen)
? alte Flagge des türkischen Reiches (Osmanen)

Ursprünglich war die Flagge ein Halbmond auf blauem Hintergrund. Im Jahre 1793 wurde unter Sultan Selim III. der rote Hintergrund eingeführt. 1844 wurde der Stern hinzugefügt. Diese Version wurde offiziell am 5. Juni 1936 bestätigt. Die rote Farbe soll dabei an die Soldaten erinnern, die für das Land das Leben lassen mussten.

 Mond- & Jupiterstellung nach der Schlacht von Kosovo
Mond- & Jupiterstellung nach der Schlacht von Kosovo

Um die Herkunft ranken sich zahlreiche Legenden. Eine davon ist, dass ein osmanischer Sultan auf dem Ritt nach einer großen gewonnen Schlacht bei Dämmerung an einem Bach oder an einem kleinen See vorbeireitet, welches sich durch das Blut gefallener türkischer Soldaten rot gefärbt hat. Im Wasser spiegelt sich der Mond (Halbmond) mit einigen Sternen. Dieser Anblick berührt den türkischen Herrscher und dieses Bild wird mit der türkischen Flagge verewigt und nie vergessen.

Die Symbole Halbmond und Stern haben eine lange, vorislamische Tradition. In der Antike verehrten die Einwohner Byzanz' Diana, die Göttin der Jagd, deren Symbol ein Halbmond war. Konstantin der Große weihte 330 die Stadt, die schließlich nach ihm benannt wurde, der Jungfrau Maria. Ihr Zeichen, der Stern, wurde der Mondsichel hinzugefügt. Mit dem Fall Konstantinopels im Jahre 1453 an das Osmanenreich, wurden Mondsichel und Stern von den osmanischen Herrschern übernommen.

Die Hauptflagge der Osmanen war eine Flagge mit drei Halbmonden, einmal auf grünem Hintergrund, grün für den Islam und einmal auf rotem Hintergrund, rot als Andenken an die gefallenen Soldaten und Menschen des Reiches.